Suche nach Ort oder Postleitzahl

Umkreissuche

Suche nach Dienstleistungen


Bestatter-Suche

Bestatter-Suche

Suche nach Ort oder Postleitzahl

Umkreissuche

Suche nach Dienstleistungen


Navigation
Skip to main content

19. Südwestdeutsche Bestatterfachtagung

Das Landhotel Finkenrech ist am Samstag, 10. März erneut Treffpunkt der Südwestdeutschen Bestatterbranche. Bereits zum 19. Mal in Folge findet nun die alljährliche Bestatterfachtagung statt. Kompetente Referenten werden wieder zu aktuellen Themen Rede und Antwort stehen. Begleitet wird die Fachtagung durch eine Ausstellung der Förderkreismitglieder, die u.a. Särge und Urnen präsentieren, aber auch neue Verlagsangebote präsentiert.

Den ersten Vortrag hält Natalie Wagner vom Standesamt Lebach. Ihr Thema: Probleme des Bestatters bei den Beurkundungen und deren Vermeidung“.  Neben der Erläuteung von Rechtsgrundlagen geht es in dem Vortrag auch darum, welche Unterlagen für die Beurkundung von Sterbefällen seitens des Standesamtes benötigt werden. Natalie Wagner geht auf Problemstellungen ein, die bei der Beurkundung von Sterbefällen entstehen können. Die Standesbeamtin zeigt anhand ihrer eigenen Erfahrung auf, wie Probleme vorab vermieden werden können.

Danach wird die Brücke zwischen der zunehmenden Digitalisierung des Sterbens und analoger Erinnerungsunikate geschlagen. Mit launigen Worten fragt der Saarbrücker Marketingfachmann Volkmar Neumann: „He Alexa, was kostet ein Sarg?“. Der Geschäftsführer der „echtgut markeninszenierung GmbH“ aus Saarbrücken referiiert zum Thema: Welchen Herausforderungen und aktuellen technischen Entwicklungen in der Kommunikation muss sich ein Bestattungsinstitut stellen?“

Volker Neumann ist CEO (Geschäftsführer) der „echtgut markeninszenierung GmbH“ mit Sitz in Saarbrücken. Mit seinen 14 Mitarbeitern und vielen Netzwerkpartnern betreut und begleitet er seit 27 Jahren Unternehmen im Saarland.

Auch zum Ende der Veranstaltung steht das Digitale im Fokus. Daniel Jung, Fachanwalt f+ür Erb- und Steuerrecht von der Kanzlei Halm & Preßer steht Rede und Antwort zum Thema „Digitaler Nachlass“. Beim digitalen Nachlass oder digitalen Erbe handelt es sich um eine Vielzahl von Rechtspositionen eines verstorbenen Internetnutzers, insbesondere dessen Vertragsbeziehungen zu Host-,Access- oder E-Mail-Providern sowie Anbietern sozialer Netzwerke oder virtueller Konten.

Begleitet wird die Veranstaltung von einer Ausstellung von Sarglieferanten, Fahrzeuganbietern, Krematorien und dem Verlag TENEAS Gedenkkultur.