Bestatter-Suche

Zum Hauptinhalt springen

Endlich wieder in Präsenz

Michael Bock erläuterte die Gefahren für Bestatter durch Corona

Michael Keinath erläuterte anlässlich der südwestdeutschen Bestattertagung die Hintergründe für die Einführung einer Bearbeitungsgebühr durch die Sparkasse Saarbrücken

Die 22. Auflage der südwestdeutschen Bestatterfachtagung knüpfte am 1. April 2022 an die einmalig durch Corona unterbrochene Tradition erfolgreicher alljährlicher Veranstaltungen der Bestatterinnung des Saarlandes an. Zahlreiche Bestatter nutzten die Gelegenheit gerne zum lange vermissten fachlichen Austausch mit den Kollegen.

Ein neues Konzept der Fachtagung ließ auch aufgrund der Örtlichkeit in der modernisierten Schreinerlehrwerkstatt in Saarbrücken-Von der Heydt dazu reichlich Raum, indem zwischen den einzelnen Vorträgen genügend Pausen gemacht wurden, auch um sich bei Snacks und Getränken zu stärken. Dazu präsentierten die Fördermitglieder Andres & Massmann aus Blankenrath und Saarländischer Sargvertrieb aus Rehlingen-Siersburg vielfache Anregungen mit neuesten Urnen- und Sargmodellen.

Drei Fachvorträge rundeten die Veranstaltung mit hohem informativen Gehalt ab. Florian Schneider aus Saarbrücken stellte die für Bestatter relevanten Änderungen im neuen saarländischen Bestattungsgesetz vor. Heilpraktiker und Fachkraft für Hygiene und Infektionsprävention Michael Bock aus Losheim wiederum verdeutlichte die Besonderheiten des Corona-Virus und gab wertvolle Tipps für den Umgang mit Corona-Verstorbenen. Er hob hervor, dass bei einer Flächendesinfektion es nicht genügt, einfach das Infektionsmittel zu versprühen, sondern es muss in jedem Fall eine sogenannte Wischdesinfektion erfolgen! Unter Darlegung der Physiognomie des Mund-/Nasenraums machte er deutlich, was bei einem Corona-Selbsttest zu beachten ist. Nicht zuletzt kritisierte er die mancherorts gängige Praxis, Corona-Verstorbenen in sogenannte Bodybags zu legen. Die Verwendung dieser Plastikhüllen führt letztlich dazu, dass gegebenenfalls erst gar keine zweite Leichenschau vorgenommen wird oder bei deren Öffnung erhebliche Viruslasten freigesetzt werden - von der Umweltproblematik ganz zu schweigen. Daher plädiert er nachdrücklich dafür, dass die klaren Hygienevorgaben der Bestattungsverordnung eingehalten werden, wonach infektiöse Leichen in mit Lösungsmittel getränkte Tücher einzuschlagen sind.

Breiten Raum nahmen auch die Erläuterungen zur Neuregelung des Bestattungsvorsorgemodells der Innung ein. Vom Bereich Private Banking der Sparkasse Saarbrücken nahm Michael Keinath die Gelegenheit war, die besonderen Hintergründe für die Einführung einer einmaligen Anlagegebühr darzulegen.